From: Theo     
  To: wassersport@bigfoot.com  
  Subject:   Frauen und Natursekt-Spiele  

Wie kriegt man sein weibliches Gegenüber zu NS-Spielen ?????

Nun, es dauert schon eine Weile, bis 2 Leute (m/w) eine gewisse Vertrauensbasis geschaffen haben. Aber das Beste ist, man fängt mit einer harmlosen Sache an. (Bei 2 Freundinen getestet und oft wiederholt)

Beispiel: Morgens vor dem Aufstehen, oder nach ausgiebigem Tee bzw. Sekt oder Bier trinken, (mindestens 1-2 Liter von allem was treibt) mit der Partnerin Schlafen.

Wichtig !!!: Keine koffein-haltigen Getränke wählen , weil Koffein die Blase reizt aber die Füllmenge veringert, also nur via Nervenstimulanz Harndrang erzeugt. Kaffee und koffeinhaltiger Tee ist verboten !!!

Nieren-Blasen-Tee oder Entschlackungstee nehmen oder Sekt, bzw Bier. Trinkdauer etwa 1-1,5 Stunden. Wartezeit etwa 2-4 Stunden nach Trinkende. In diesen Mengen macht Sekt oder Bier nicht volltrunken, aber es enthemmt ein wenig.

Die Blase der Frau muß so voll sein, das sie es kaum noch aushalten kann. (Medizinischer Grund weiter unten.) Sie hat dann meist einen etwas stärker gewölbten Unterleib, der besonders bei einer schlanken Frau deutlich anzeigt, das ihre Blase prall voll ist und sie kurz davor steht alles mit gewaltiger Power zischend heraus zu lassen, bzw. am liebsten den Rock hoch und den Slip runterreissen würde um sich mit einem lang andauernden Mega-Strahl zu erleichtern.

Die gemessene Urinmenge betrug bei beiden Frauen etwa 750-850 ml wo sie alles raus liessen.

Bei manchen Frauen tropft es auch schon mal ein wenig, weil sie mit aller Gewalt versuchen den wahnsinnigen Druck auszuhalten. Im Unterschied zu Männern haben Frauen keine Prostata, die als zweites anschwellendes Rückhalteventil (vergleiche Wasserlatte oder Morgenlatte) funktioniert.

Deshalb müssen Frauen alles mit dem normalen Schießmuskel der Blase aushalten, was als ausserordenliche Leistung (!) zu werten ist.

Wenn es dann soweit ist, und sie die Beine zusammenpresst oder pressend übereinanderschlägt oder sich vor lauter Druck bückt um die Bauchmuskeln zu entspannen (bringt etwas Entlastung), kann man mit der Zunge an ihrem Kitzler spielen und provozieren bis es zum Verkehr kommt.

Bei Frauen die eine sehr starke Blase haben, kann man auch noch ein bischen vorsichtig auf die Wölbung im Unterbauch drücken, bis ein paar Tropfen kommen, um zu testen wie lange sie es noch aushalten kann.....

Sie wird (Zärtlichkeit vorausgesetzt) einen 2-3 Fachen Orgassmus in kurzer Folge haben, wobei das Qualgefühl auf der Blase kurze Zeit etwa 3-10 Minuten verschwindet. Nach ein paar dieser Erlebnisse, kann man vorsichtig leichtere Sachen in der Dusche ausprobieren (anpinkeln etc.).

Sie wird kurzfristig freiwillig auf den Partner zukommen, weil sie nun weiß wie sie ihren Orgassmus mit einer art "Turbolader" (= prallvolle Blase) hochpeitschen kann.

Was steckt medizinisch hinter all dem ?? Die Nerven der Blase laufen wie die Nerven des Geschlechtsaparates über den Nervenknoten des Lumbo-Sakralmarks, etwa in Höhe des Steißbeines (Lendenwirbel). Wenn die Blase nun sehr voll ist entsteht dieses Qualgefühl zum Druckablassen, was als Signal natürlich über diesen Knoten läuft. Reizt man nun die Geschlechtsteile, wird der Nervenknoten wie eine elektrische Sicherung überlastet, wobei die sexuellen Nervenströme als Input überwiegen (Blasendruck geht kurz weg). Dadurch, das alles überlastet ist schlägt der Orgasnus gleich doppelt und dreifach schön zu. Das Prinzip klappt bei Männern und Frauen gleichermassen und es macht MEGA-Spaß.

Wichtig ist, das man der Partnerin wie hier dargelegt die medizinische Wirkungsweise in Ruhe (!!!) erklärt, und Sie nach dem weiblichen (!!) Empfinden fragt wenn ihre Blase voll ist, denn die weibliche Gefühlsinterpretation ist in Bezug auf das Thema deutlich unterschiedlich !! Man sollte sie auch nach Schlüsselerlebnissen fragen, z.B. auf einer langen Busfahrt ohne WC im Bus, der Sprung ins Gebüsch usw. Alles natürlich in Ruhe und ohne Hatz, denn das von der Gesellschaft und besonders den Eltern andressierte I-GITT -Urin ist schmutzig- Gefühl muss erstmal sehr langsam aus ihrem Gedächtnis gelöscht werden, den Urin ist nicht schmutzig (gesunder Mensch vorausgesetzt) sondern die bakteriologisch gesehen sauberste Flüssigkeit der Welt, da sie ja von den Nieren aus dem sterilen Blut gefiltert wird.

Tatsache ist aber alles in allem, dass diese Form der Sexualität zu einer der glücklichsten der Welt zählt, weil man dabei nicht von andressierten Konventionen unterdrückt wird.

Gruß ... Theo


Zurück zur Übersicht
Zurück zur Übersicht