From: Alex     
  To: wassersport@bigfoot.com  
  Subject:   Tipps  

Hallo liebe Pipifreunde,

ich finde es wirklich super, dass es extra für Freunde des goldenen Nasses eine Webadresse gibt. Und deshalb las ich auch mit Freude die Tipps, wie ihr die Partnerin von eurer Vorliebe überzeugt habt. Und auch ich möchte mit einem solchen dazu beitragen, dass ihr eure Vorlieben ausleben könnt.

Bei mir steigerte sich die Lust, tatsächlich mal Pipi zu trinken, nachdem vor ein paar Jahren Berichte zu diesem Thema mal ganz in waren. So widmete Alfred Biolek eine ganze Sendung diesem Thema. Und damit sank nicht nur meine Hemmschwelle, das köstliche Nass einmal zu probieren, sondern ich wusste auch über die Gesundheit dieser magischen Flüssigkeit. Unter anderem bekam ich sehr schnell eine Warze beseitigt, von der mein Hautarzt sagte, dass da kein Mittel helfe und eine ambulante Operation nötig sei. Doch das ist ein anderes Thema.

Nachdem ich also nun begeisterter Natursektfan wurde, jedoch nicht wusste wie ich meine Partnerin davon überzeugen könnte, begab es sich, dass sie meine Bücher, die ich mir zwischenzeitlich zugelegt hatte, sah ("Urin - Heilquelle des Lebens", "Lebenssaft Urin", "Ein ganz besonderer Saft" u. a.). Und wir kamen auf das Thema zu sprechen. Nach anfänglicher Skepsis probierte sie auch die Heilwirkung selbst aus - ich meine, sie ließ ihren Saft über die Finger laufen, um eine Wunde zu heilen.

Der erste Schritt war also getan. Als wir beide mal wieder was getrunken hatten schauten wir uns ein Pornovideo an (wie schon öfter), allerdings legte ich dieses Mal einen Film ein, in dem es ein paar Natursektszenen gab. Als sie das sah, fragte sie mich, ob ich mir vorstellen könnte, "das" auch zu trinken - was ja auch in diesen Büchern als heilsam beschrieben ist. Wohl zu ihrer Überraschung - vielleicht hatte sie aber auch darauf gehofft - sagte ich "ja".

Und irgendwie gingen wir beide nacheinander aufs Klo, jeder brachte ein Henkelglas voll goldenen Saft mit und wir stellten sie nebeneinander, verglichen die Beschaffenheit. Und dann probierte ich (natürlich tat ich so, als wäre es das erste Mal, obwohl ich zumindest schon gut wusste, wie mein eigener Saft schmeckt). Sie schaute etwas verwirrt, probierte auch. Allerdings nur einen kleinen Nipp von jedem Glas. Wir fanden, dass ihres fast nach Wasser schmeckte (was wohlan der hohen Flüssigkeitsaufnahme und dem Alkohol lag und was ich sehr schade fand).

Wir waren dadurch so geil geworden, dass wir übereinander herfielen...

Irgendwann saßen wir später einmal gemeinsam in der Badewanne, als ich sagte, ich müsse Pipi und sie nur zu mir sagte, "dann mach doch". Also nahm ich meinen Schwanz über Wasser und pinkelte zu ihr rüber. Über ihren gepircten Bauchnabel, die geilen Titten. Den Strahl ins Gesicht (oder in den Mund) mag sie jedoch (noch) nicht - vielleicht habt ihr da ja einen tollen Tipp?

Irgendwann kamen wir beide mal nach Hause und musssten beide Pipi. Wir stritten uns scherzhaft, wer zuerst dürfte und einigten uns auf einen Kompromiss - also beide gleichzeitig. Sie saß auf mir und pinkelte mir über meinen Ständer, der so geil war, dass ich erst gar nicht mehr pissen konnte...

Die absolute Krönung bisher waren jedoch 2 Erlebnisse im Urlaub. Beides mal war unser Alkoholgehalt so hoch, dass wir sämtliche Hemmungen hinter uns ließen. Doch davon erzähle ich euch vielleicht ein anderes mal. Um euch ein bisschen neugierig zu machen, hier nur die Stichworte: Sie ließ mich ihren Natursekt aus der Quelle in der Badewanne probieren. Und ein hemmungsloser Fick mit reichlich Natursekt, nachts an dem Hotelstrand (war das geil, sich im pipifeuchten Sand zu lieben...).

Ich hoffe, ihr habt durch meine Zeilen ein paar Anregungen bekommen. Bis zum nächsten Mal

Euer Alex


Zurück zur Übersicht
Zurück zur Übersicht